«Wir tun mehr …»

    KRUMMEN KERZERS AG – Das innovative Transportunternehmen im Kanton Freiburg nimmt seine Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt wahr. Dafür erhielt es den «Goldenen David» des Raiffeisen Unternehmerpreises Espace Mittelland 2021. Nachhaltigkeit zeigt sich aber auch in steter Weiterbildung der Mitarbeitenden, flexiblen Arbeitsmodelle sowie Lohn- und Chancengleichheit. 

    (Bild: zVg) Klimapioniere in der Transportbranche: Krummen Kerzers will Teil der Lösung sein, wenn es darum geht, möglichst CO2-neutral und sauber unterwegs zu sein.

    Krummen Kerzers fällt auf in der nationalen und internationalen Transportbranche: Das Logistikunternehmen investiert konsequent in nachhaltige Technologien und geht mutig neue Wege, um eine nachhaltige Zukunft zu schaffen. Dafür wurde das Unternehmen in Kerzers/FR mit dem Raiffeisen Unternehmerpreis 2021 ausgezeichnet. «Unsere Kerntätigkeit – der Transport – hat grundsätzlich sehr wenig Sexappeal. Das wir dennoch als Gewinner aus dem Rennen gehen, freut uns ausserordentlich und ist eine grosse Anerkennung unseres Engagements. Die Auszeichnung spornt uns an, den Weg weiterzugehen», freuen sich die Brüder Hans und Peter Krummen. Sie führen das 1969 gegründete Unternehmen seit 25 Jahren erfolgreich in zweiter Generation. Der Slogan «Wir tun mehr» ist die Zugmaschine im Unternehmen und Credo in allen Geschäftsbereichen. Krummen Kerzers setzt seine Ziele mit Leidenschaft in Realität um: Durch gezieltes Fahrtraining, einer systematischen Tourenoptimierung und moderne Methoden der Antriebstechnologien von Lastfahrzeugen optimiert man verschiedene Massnahmen zum Schutz von Natur und Umwelt laufend (vgl. Nebenartikel).  Das Unternehmen hat sich mit den Jahren von einer reinen Spedition zu einem innovativen Allround-Logistikunternehmen entwickelt. Die Angebotspalette ist breitgefächert. Der Fuhrpark, das Lager und die Disposition sind durch modernste Telematik und Speditionssoftware eng miteinander vernetzt, so dass die zu transportierende Ware jederzeit im Blick behalten werden kann.

    (Bild: ©RolandJukerFotografie) Nachhaltig unterwegs: Dafür wurden die Gebrüder Krummen mit dem Raiffeisen Unternehmerpreis Espace Mittelland 2021 ausgezeichnet.

    Die Crew von Kerzers Krummen nimmt jährlich 12 Millionen Kilometer unter die Räder – das ist gleich viel wie 300 Mal um die Erde zu kurven. Jährlich werden dabei 650’000 Tonnen Güter transportiert. «Wir sind im Bereich des Gütertransportes im Lebensmittel- und Pharmabereich tätig, zudem bieten wir Lösungen für Lagerung, Kommissionierung und Konfektionierung an», so Hans Krummen. Zu den Kernkompetenzen gehört die Lagerung von Lebensmitteln und Pharmaprodukten in der Schweiz und in Europa – hauptsächlich in Deutschland, Belgien, Frankreich, Niederlande und England. Auch ausgefallene Transport- und Logistik­wünsche werden erfüllt. «Für uns ist nichts unmöglich – wir versuchen immer eine Lösung für unsere Kunden zu finden. So führen wir auch Gefahrengut- und Baustellentransporte durch», betont Peter Krummen. Zu den Kunden zählen sowohl grosse Detailhändler der Schweiz als auch Produzenten und Bauern. 

    Krummen Kerzers ist innovativ und qualitätsbewusst unterwegs – diese Eigenschaften sind fest in der Firmenphilosophie verankert und werden täglich gelebt: «Ohne fundierte Ausbildung und Weiterbildung sowie regelmässige Trainings unserer Mitarbeitenden geht es nicht. Jede und jeder erhält bei uns die Chance, sich on und off the Job weiterzuentwickeln», sagt Peter Krummen. Auch die Ausbildung des Nachwuchses hat einen grossen Stellenwert im Unternehmen. Jedes Jahr werden mehrere Strassentransportfachmänner und -frauen ausgebildet.  

    Veränderung als Chance wahrnehmen

    Höchste Priorität hat eine gesunde Mitarbeiterkultur: «Uns liegt die Zufriedenheit unserer 330 Mitarbeitenden am Herzen – denn ohne ein starkes und motiviertes Team könnten wir nicht halb so erfolgreich sein», stellt Peter Krummen fest. Und Hans Krummen ergänzt:  «Wir gehen mit dem Zeitgeist – so sind online Schulungen und moderne, Kommunikationssoftware, um jederzeit alle Mitarbeitenden mit den neusten Informationen zu versorgen, für uns selbstverständlich.» Veränderungen werden im Familienbetrieb als Chance wahrgenommen. Kurze Entscheidungswege, Mut und Machermentalität fördern die grosse Innovationskraft des KMU.

    Eine besondere Herausforderung für die Transportbranche ist die Pandemie: «Vieles ist schwer planbar oder kaum voraussehbar geworden – wir müssen in einer sonst schon sehr schnelllebigen Branche noch mehr Agilität und Flexibilität beweisen. Das hat uns zwar viel gelehrt, aber unseren Mitarbeitenden sehr viel abverlangt.» Eine aufschlussreiche Übung für die Zukunft, die noch digitaler, und automatisiert wird. Das engagierte KUM steht aber auch mit dem Fachkräftemangel – vor allem beim Fahrpersonal – und dem Klimawandel vor grossen Hürden, die es zu meistern gilt. Doch Krummen Kerzers lässt sich davon nicht abhalten, künftig noch nachhaltiger und sauberer auf den Schweizer Strassen unterwegs zu sein. «Wir müssen heute den Grundstein dafür legen, damit unsere Flotte bis 2050 komplett auf erneuerbare Treibstofftechnologien umgerüstet ist», so das ehrgeizige Ziel der Gebrüder Krummen.

    Corinne Remund 

    www.krummen.com


    «Warten ist nicht länger eine Option»

    GRÜN UNTERWEGS – Das KMU nimmt seine Verantwortung gegenübe§r der Umwelt wahr und reduziert in drei Jahren seinen CO2-Ausstoss um 20 Prozent.

    Die Krummen Kerzers AG ist sich bewusst, dass die Transportbranche Teil des Problems rund um den Klimawandel ist. Sie will daher umso mehr Teil der Lösung sein. «Wir erachten die Klimaerwärmung als grösste Bedrohung unserer und kommender Generationen. Warten ist nicht länger eine Option. Daher nehmen wir das unternehmerische Risiko auf uns und investieren in neue Technologien», betont Co-CEO Peter Krummen.  So steckt das Transportunternehmen rund 70 Prozent des Investitionsvolumens in nachhaltige Antriebstechnologien. Konkret äussert sich das darin, dass das inhabergeführte Unternehmen seine Co2-Emissionen misst und dies sukzessive durch den Einsatz alternative Technologien reduziert.  Krummen Kerzers setzt daher seit Jahren auf den Einsatz von Flüssiggas (LNG) als alternative Antriebstechnologie zum herkömmlichen Diesel. Mit dem Ziel, das LNG morgen durch verflüssigtes, fossilfreies Biogas (LBG) zu ersetzen, betreibt das KMU bereits drei LNG-Tankstellen, einen LNG-Tankflieger und 30 LNG-Zugfahrzeuge.  LNG steht für liquefied natural gas. Der CO2-Ausstoss von LNG-LKW reduziert sich gegenüber Dieselfahrzeugen um ca. 10 Prozent. Der Handlungsbedarf ist aber viel grösser, und LNG-Tankstellen und Lastwagen können ohne weiteres mit Biogas betrieben werden.

    Pionierarbeit und ein langer Atem

    «Der Umstieg von LNG auf erneuerbares Gas aus biogenen oder synthetischen Quellen ist für uns ein unbedingt notwendiger Schritt. Wir wollen vorangehen und die fossilen Treibstoffe sukzessive durch erneuerbare Alternativen ersetzen. Wir haben aber auch einen ökonomischen Auftrag zu erfüllen. Die LNG-Technologie ermöglicht sowohl das eine wie auch das andere», sagt Peter Krummen. Ziel sei, künftig ohne Einbussen bei Nutzlast oder Reichweite mit erneuerbarem Gas zu fahren. Dafür leistet das Logistikunternehmen einmal mehr Pionierarbeit und zeichnet sich durch einen langen Durchhaltewille aus: «Wir sind zuversichtlich, dass wir dank enger Zusammenarbeit mit den Behörden bald das erste Flüssigbiogas (LBG) aus Abfall tanken können.» Wie wichtig nachhaltige Technologien für Krummen Kerzers sind, zeigt eine elektrische Zugmaschine vom Schweizer Hersteller Designwerk. «Auf die Investition in die Futuricum Zugmaschine sind wir besonders stolz. Sie ist eine der Erste ihrer Art, und das Fahrzeug kündigt eine neue Ära der Elektromobilität im Schwerverkehr an», freut sich Hans Krummen auf den neuen Zuwachs in der Flotte in diesem Frühling. 

    Für sein vorbildliches nachhaltiges Verhalten erhielt das KMU als erstes Logistikunternehmen in der Schweiz 2018 im Rahmen des 13. Forums Logistics & Supply Chain in Baden den Lean & Green Award für seine Selbstverpflichtung zur CO2-Reduktion.

    CR